Lebensmitteüberwachung 2007: Wenige Verstöße gegen die Kennzeichnungspflicht bei Lebensmitteln in Deutschland.

Auf dem deutschen Markt finden Verbraucher nur wenige kennzeichnungspflichtige Lebensmittel. So lautete die Folgerung der Überwachungsbehörden der deutschen Bundesstaaten. In Lebensmitteln die Soja enthalten wurden jedoch häufiger minimale Spuren gen veränderter Organismen gefunden. Im Jahr 2007 fiel jede vierte Probe eines Soja Lebensmittels GVO positiv aus. Bundesweit wurden 28 Verstöße gegen die Kennzeichnungsvorschriften festgestellt.

Jedes Jahr werden mehrere tausend Lebensmittelprodukte Kontrollen unterzogen. Die Kontrolleure untersuchen ob Spurenanteile von GVO’s – hauptsächlich von gv- Soja oder gv- Mais – zu finden sind. Obwohl die Ergebnisse jedes Jahr je nach Bundesland oder Produkt differieren, gibt es eine eindeutige Entwicklung: die Vorschriften der Kennzeichnungspflicht werden weitgehend eingehalten. Die Zahl der Verstöße hält sich niedrig.  Im Jahr 2007 enthielten 22 sojahaltige und 6 maishaltigen Lebensmittelprodukte GVO Spurenanteile die kennzeichnungspflichtig waren. Diese Produkte wurden aus dem Handel genommen.

Der Prozentsatz der GVO positiven Proben ist gestiegen hat sich jedoch in den letzten drei Jahren auf 25% eingependelt.  In der Regel sind nur geringe gv Soja Spurenanteile nachweisbar. Die gemessenen Werte bleiben unterhalb des Schwellenwerts von 0.9% liegen aber häufig an der Nachweisgrenze von 0.1%.

Der Anteil GVO positiver Proben in maishaltigen Produkten vermindert sich. Ehemals wurden in höchstens 9% der Proben geringe gv- Mais Spurenanteile gefunden. Es waren nur vier Prozent im Jahr 2007. Der Schwellenwert für die Kennzeichnung wurde bei sechs Maisprodukten überschritten. Somit war die Zahl der Verstöße im Jahr 2007 höher verglichen zu den vergangenen Jahren in welchen nur ein oder zwei gefunden wurde.



Germany


partnership Europa logo FP6 logo